• liliklu

Mensch wach auf !








Mensch wach auf!

Steh auf und fang an dich zu fühlen,

fühl die Lebendigkeit in dir,

die Verbundenheit mit allem was ist.

Spür deinen Körper,

spür Mutter Erde,

spür die Natur, wie lebendig sie ist.

Wisch endlich den Schlaf aus den Augen

und schau hin, was geschah während Du schliefst!

Mensch wach auf und sieh was passiert!

Nichts ist so wie du geträumt,

die Wirklichkeit erscheint dir fremd, dunkel und böse, wie ein Alptraum.

Aber nein, nicht wieder die Augen schließen, es ist höchste Zeit aufzuwachen und hinzuschauen. Es ist so grausam und unwirklich? So unglaublich, als hätte sich die ganze Welt um 180 Grad gedreht?

Ja genau so ist es, nur dass dies die Wirklichkeit ist und das, was du von der Welt glaubst, ein Traum, eine Illusion ist.

Nie war der Schleier so durchsichtig und durchlässig wie heute, nie war es einfacher aufzuwachen und die Realität zu sehen. So schmerzlich sie auch ist, es ist Zeit:

Mensch wach auf!

Sieh all das Leid hinter dem Schleier, sieh die Korruption, die Lügen, den Betrug, die Manipulation, den Missbrauch auf allen Ebenen, auf allen Ebenen, auch auf jenen, die verschachtelt in deinem Bewusstsein noch entschachtelt werden müssen! Das Ausmaß ist noch nicht abzusehen, aber wichtig ist der erste Schritt:

Mensch wach auf, jetzt!

Hinzuschauen, kostet einige Mühe und Kraft, mehr Kraft als Dir vielleicht zur Verfügung steht! Aber Du bist nicht allein, wir sind füreinander da. Zu begreifen ist es noch lange nicht, von verarbeiten kann noch keine Rede sein!

Aber all dies, ist erst möglich, wenn Du aufwachst und nicht wieder die Augen schließt, weil es sich einfacher anfühlt. Es ist mit Sicherheit nicht einfacher, das wäre eine Illusion und diese ist jetzt zu beenden.

Mensch wach auf, die Morgenröte des neuen Morgens dämmert schon!

Es lohnt sich, wir warten schon so lange auf dein Erwachen, also verschlaf den Sonnenaufgang nicht, aus Angst vor dem neuen Tag, denn der wird „wunder-voll“.

Mensch wach auf!

Danke

Liliklu

15.04.2020/14

Uhrzeit 8:08

©2019 - Ute Klinke