• liliklu

Wenn der Hund Zahnstein hat!

Aktualisiert: Juni 17






Was kann ich machen, wenn mein Hund Zahnstein hat, diese Frage stellte sich mir.

Unser Hund, noch ein relativ junges Tier, hat eine unglaubliche Zahnsteinbildung.

Und jeder der einen Hund hat weiß, der Hund lässt sich ungern seine Zähne putzen oder gar ohne Betäubung den Zahnstein entfernen.

Bei unserem Felix, ein kleiner Yorki, hatte es sich so dramatisch entwickelt, dass die vorderen Zähne schon wackeln, und der Geruch der einem entgegen kam, auch nicht wirklich angenehm war.

Mir war von Anfang an aufgefallen, dass immer wenn er gebellt hatte, kleine Speichelflecken wie Kalkflecken auf dem Boden sichtbar wurden.

Ich hatte mich nun nochmals, das heißt immer wieder daran gemacht, so gut es ging ihm diesen Zahnstein mechanisch zu entfernen. Er ließ es sich recht gut gefallen, nur die vorderen Zähne, die schon wackelig waren, ließ er nicht zu.

Dann hatte ich die Idee, seine Zähne und das entzündete Zahnfleisch mit 3% H2O2 zu besprühen.

Jeden Morgen und jeden Abend besprühe ich jetzt seit gut einer Woche seine Zähne samt Zahnfleisch. Felix schleckt natürlich alles ab und auf, er lässt es sich wirklich gut gefallen.


Was soll ich sagen, das Zahnfleisch hat sich beruhigt, es hat die Farbe von dunkel rot zu rosig gewechselt, und die Entzündung ist zurück gegangen. Der Zahnstein baut sich langsam ab. Auch der Geruch ist viel angenehmer geworden. Kleiner Nebeneffekt, auch die Kalkflecken auf dem Fußboden sind verschwunden. Sein ganzer Körper ist aus dem Säurebereich in den Basenbereich gewechselt.

Also im großen und ganzen hat sich alles in Richtung Heilung bewegt.



Danke

Liliklu

16.06.2020





Ich möchte darauf hinweisen, dass dies nur meine selbst gemachte Erfahrung ist, die ich weitergebe! Ich übernehme keinerlei Haftung für Nachahmung.




©2019 - Ute Klinke